Andreas Bromba

A. Bromba lebt als Fotograf und Konzeptkünstler in Berlin. Reportagen mit einem “gewissen Blick”, anspruchsvolle Portraits sowie Konzeptserien bilden das umfangreiche Foto-Werk: Die Mystische Serie z.B. verbindet die Menschheit in einem „unglaublichen, fast religiösen Blau, das an die berühmten Mal-Serien von Yves Klein denken lässt“ (Berliner Zeitung).

Die Makrofotografien von Andere Welten zeigen sinnbildlich die Absurditäten des Lebens. Berlin minimal verbindet mit einer minimalistischen Bildsprache die einzelnen Bezirke Berlins und überwindet Gegensätze. Andreas Brombas Fotoarbeiten stehen für anspruchsvolle Fotografie, die keiner Mode angepasst ist – modern, ausdrucksstark und doch irgendwie klassisch.

Mit der DEUTSCHEN INDUSTRIE-ROMANTIK hat A. Bromba ein Konzept geschaffen, das den modernen Menschen in seiner Zerbrechlichkeit zeigt. Materialien wie Schrauben, Bau- und Verpackungsstoffe – z.T. ermöglicht durch ein Sponsoring der Kunststiftung Würth – kombiniert A. Bromba zu minimalistischen Installationen und Objekten. Diese spiegeln in einer klaren, reduzierten Formensprache wider, wie unser Leben von der Technologisierung und Digitalisierung beeinflusst wird.