Mayra Moreno-Martin

Mayra Moreno wurde in Panama geboren. Sie wuchs auf und verbrachte ihre Kindheit im Dschungel des mittelamerikanischen Landes. Sie lebt und arbeitet heute in Sindelfingen bei Stuttgart.

Die Kombination aus den Wurzeln ihrer Kindheit, dem Grün der Wälder, den erlernten Mythen und Ritualen ihrer Kindheit, der Mischung aus Religion und Aberglauben und die Symbolik der Bildsprache, das prägen ihre Kunstwerk bis heute.

Ihre frühen Werke sind noch Abbildungen ihrer frühen Lebensumgebung. Das hat sie hinter sich gelassen. Mayra Moreno schreibt Geschichten wie andere Autoren auch. Dabei benutzt sie eben nicht Buchstaben und Satzzeichen, sondern ihre eigene Symbolik. Um ihre Werke zu verstehen, muss man sich auf die Künstlerin einlassen, ihre Geschichte kennen oder erkunden am besten, in dem man sich persönlich behutsam nähert.

Mayra Moreno’s Kunstreise begann 2007. Sie studierte Kunst in Panama und erwarb dort am Instituto Nacional de Cultura in Penonome, Cocle, einen Bachelor Abschluss. Es folgen zahlreiche internationale Ausstellungen im Umfeld ihrer Lebensmittelpunkte Panama, Bahrain und später und zuletzt auch Deutschland. Sie gewann Kunstpreise für die Arbeiten “Mother Africa” und “The Fool“.

Ganz überwiegend sind ihre Kunstwerke Arbeiten in Öl auf Leinwand. Es scheint aber, dass ein Teil der Künstlerin Mayra Moreno immer wieder auf ‘Reisen’ gehen muss und so entsteht nebenbei ein ganzes Kabinett an ‘Besonderheiten’, mal eine lebensgroße Skulptur aus Papier, eine Collage aus Fundstücken, eine Art Voodoo-Puppe, denen in Summe mit der Malerei die symbolische Bildsprache gemein ist.

Inhaltlich beschäftigen sich ihre Werke mit dem soziale Gefüge der Menschen, allem voran die Familie und die Rolle der Frau in der Familie, mit Spiritualität, der Kraft und Gesundheit des Geistes und der Verbundenheit aller dieser Elemente. Man ahnt versteckte Traumata und die Versuche der Befreiung.