Klaudia Thiel

Klaudia Thiel ist in Gernsbach bei Baden-Baden geboren, lebt und arbeitet heute in Aspach bei Stuttgart. Sie studierte Kunst und Deutsch in Karlsruhe und ging verschiedenen Lehrtätigkeiten nach. Seit 2011 ist sie freischaffende Malerin.

Nach ihrer ersten Ausstellung 1984 in der Weißenhofsiedlung in Stuttgart hatte sie zahlreiche Ausstellungen in Baden-Württemberg, vor allem im Raum Stuttgart. 2016 /2017 zeigte sie ihre Arbeiten auch international, so in Kopenhagen, Elizabethtown (USA) und 2018 auf der art3f in Paris.

Auf der ARTe 2018 Sindelfingen gewann sie den [Kun:st] Preis 2018 des Kunst Stuttgart International e. V. in der Wettbewerbskategorie Malerei.

In ihren abstrakten Bildern verwendet sie Acrylfarben in Verbindung mit vielen andere Materialien (Sand, Asche, Baumwolle, Papyrus- und Japanpapiere, etc.).

Inspiriert von realen Dingen, Stimmungen, Klängen, Landschaften und der Natur setzt sie Farben, Formen, Linien und Texturen im Wechselspiel zwischen kreativem Handeln und analytischer Betrachtung in abstrakte Kompositionen um.

Das Nebeneinander und Miteinander von opulenten Farbflächen, die oft auf mehreren Malschichten aufgebaut sind, von dynamischen Linien und vibrierenden Texturen ordnet sich nach und nach durch die Beherrschung des Materials in eine ästhetische ausbalancierte Form.

Parallel widmet sie sich dem Bearbeiten von Papier. Mit diesem Material äußert sich die Künstlerin über Ruhe, Zyklus und Zeit der Natur als Widerspiegelung des Lebens. Haptisch werden die Papiere erkundet und durch Faltung und Verformung in eine kreative, auf das Wesentlichste reduzierte Gestaltung gebracht. Das oft störrische, manchmal aber auch sehr empfindliche Material legt letztendlich die Gestaltung fest.